Download PDF by Frank Heppes, Susanne Rupp, Hans-Peter Rouselle: Das Pilzbuch. Sammeln, Kaufen, Züchten, Konservieren,

By Frank Heppes, Susanne Rupp, Hans-Peter Rouselle

ISBN-10: 3895335517

ISBN-13: 9783895335518

Show description

Read or Download Das Pilzbuch. Sammeln, Kaufen, Züchten, Konservieren, Kochen, Genießen PDF

Best german_7 books

Die soziale Sachwerterhaltung auf dem Wege der Versicherung - download pdf or read online

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Download PDF by Enzo Mondello: Portfoliomanagement: Theorie und Anwendungsbeispiele

Das Lehrbuch deckt die Kapitalmarktmodelle und deren Anwendungen im Portfoliomanagement ab. Es zeigt u. a. die Berechnung der Rendite und des Risikos von Portfolios, die Konstruktion der Effizienzkurve anhand der verschiedenen Kapitalmarktmodellen, Festlegung von Indifferenzkurven sowie die Performancemessung von Portfolios.

Exilliteratur in Großbritannien 1933 – 1945 - download pdf or read online

Dirk Wiemann ist z. Z. , neben übersetzerischen Tätigkeiten, mit Vorarbeiten für eine Habilitation über transkulturelles Schreiben am Beispiel indo-englischer Gegenwartsliteratur befaßt.

Additional resources for Das Pilzbuch. Sammeln, Kaufen, Züchten, Konservieren, Kochen, Genießen

Sample text

Champignons besitzen keine Hülle. Nur die Lamellen sind im jungen Stadium von einem feinen Häutchen abgedeckt. Die Lamellen kommen nie rein weiß vor und werden im Alter immer dunkler - von schwach rosa oder cremefarben über rosa, schokoladenbraun bis fast schwarz. Die Stielknolle ist von keiner Hülle umgeben, sondern immer frei, leicht verdickt und oft schief. Fast alle Arten dieser Gattung sind essbar - bis auf den Karbolchampignon, dessen Stielbasis beim Anschneiden gelb anläuft und dessen Fleisch unangenehm karbolartig bzw.

Gelber Knollenblätterpilz (Amanita citrina) Dieser Pilz ist weitaus weniger giftig als seine grünen und weißen Verwandten. B. das Krötengift Bufotenin. Er ist einer unserer häufigsten Wulstlinge, der oft für einen grünen Knollenblätterpilz gehalten wird. Man erkennt ihn aber an seinen eher leuchtend gelbgrünen Farben, dem meist punktierten und nicht radialfaserigen Hut sowie der wulstartigen und nicht häutigen Stielknolle, deren Scheide sich schon im jungen Zustand zurückbildet. Hut Ø 4-10 cm, weißlicher, neongelber oder -grüner Hut, meist mit weißen Punkten besetzt Hutunterseite Lamellen immer rein weiß, sehr dicht stehend, frei Stiel 5-12 cm hoch, 0,8-1,5 cm dick, weiß oder gelblich, mit Manschette Fleisch weiß, fest, mit dumpfem, muffigem Geruch Vorkommen im Laub- und Nadelwald, liebt sandige Böden, häufig Erscheinungszeit spätes Frühjahr bis Herbst Wert schwach giftig Perlpilz (Amanita rubescens) E i n sehr häufig vorkommender Wulstling ist der Perlpilz.

Dieser sieht dem Stockschwämmchen zum Verwechseln ähnlich, und selbst Kenner haben Probleme, beide Arten sicher auseinanderzuhalten. Einer der besten auf Holz wachsenden Pilze unserer Wälder ist das Stockschwämmchen. Es hat einerseits einen sehr aromatischen Geschmack, andererseits wächst es in großen Büscheln, so dass Sie schnell eine größere Menge sammeln können. Es eignet sich hervorragend für Suppen, Soßen und Mischpilzgerichte. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, ausschließlich gezüchtete Stockschwämmchen zu verwenden, die meist in Gläsern oder Dosen angeboten werden.

Download PDF sample

Das Pilzbuch. Sammeln, Kaufen, Züchten, Konservieren, Kochen, Genießen by Frank Heppes, Susanne Rupp, Hans-Peter Rouselle


by Joseph
4.4

Rated 4.37 of 5 – based on 43 votes