Download e-book for kindle: Einwilligungen im Permission Marketing: Empirische Analysen by Johannes Wissmann

By Johannes Wissmann

ISBN-10: 3658035528

ISBN-13: 9783658035525

ISBN-10: 3658035536

ISBN-13: 9783658035532

​Permission advertising, ein auf dem Einverständnis des Empfängers beruhendes Direktmarketingkonzept, stellt einen Lösungsweg dar, den datenschutz- und wettbewerbsrechtlichen Vorschriften im Direktmarketing und der informationeller Selbstbestimmung von Konsumenten gerecht zu werden. Johannes Wissmann untersucht die Determinanten einer Einwilligung in Direktmarketingmaßnahmen umfassend aus Konsumentenperspektive. Auf foundation einer breiten Literaturanalyse und einer qualitativen Untersuchung unter Konsumenten und Praxisexperten identifiziert er zunächst potenziell relevante Determinanten von Einwilligungsentscheidungen. Im Anschluss daran überprüft er die Bedeutung verschiedener Einflussgrößen für die tatsächliche Einwilligungserteilung von Konsumenten anhand einer großzahligen, für Deutschland repräsentativen Befragung. Der Autor gibt abschließend unter Rückgriff auf eine auswahlbasierte Conjoint-Analyse Hinweise zur optimalen, an den Präferenzen der Konsumenten ausgerichteten Gestaltung von Direktmarketingeinwilligungen.

Show description

Read Online or Download Einwilligungen im Permission Marketing: Empirische Analysen von Determinanten aus der Sicht von Konsumenten PDF

Best german_7 books

Download PDF by Hans Heymann: Die soziale Sachwerterhaltung auf dem Wege der Versicherung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Enzo Mondello's Portfoliomanagement: Theorie und Anwendungsbeispiele PDF

Das Lehrbuch deckt die Kapitalmarktmodelle und deren Anwendungen im Portfoliomanagement ab. Es zeigt u. a. die Berechnung der Rendite und des Risikos von Portfolios, die Konstruktion der Effizienzkurve anhand der verschiedenen Kapitalmarktmodellen, Festlegung von Indifferenzkurven sowie die Performancemessung von Portfolios.

Read e-book online Exilliteratur in Großbritannien 1933 – 1945 PDF

Dirk Wiemann ist z. Z. , neben übersetzerischen Tätigkeiten, mit Vorarbeiten für eine Habilitation über transkulturelles Schreiben am Beispiel indo-englischer Gegenwartsliteratur befaßt.

Additional info for Einwilligungen im Permission Marketing: Empirische Analysen von Determinanten aus der Sicht von Konsumenten

Sample text

Nur 6,7 % der Unternehmen in Deutschland nutzten 2011 das Telefax zu Werbezwecken. Vgl. Deutsche Post AG (2012), S. 14. Vgl. Wirtz (2012), S. 181. Vgl. hierzu und im Folgenden Holland (2009), S. 76 f. Für weitere sinnvolle Inhalte für E-Mailings vgl. Link (2002), S. 94. Für einen praxisorientierten Leitfaden zur Ausgestaltung von E-Mail-Marketing vgl. Schwarz (2005). 21,9 % der Unternehmen in Deutschland betrieben 2011 E-Mail-Marketing. Die Aufwendungen hierfür betrugen 1,9 Milliarden Euro. Vgl.

Weiterentwicklung des Direktmarketing darstellt. Aufbauend auf diesen Ausführungen erfolgen im nächsten Abschnitt eine Definition von Permission Marketing und eine Darstellung der zentralen Charakteristika. In diesem Zusammenhang werden insbesondere auch die komplexen rechtlichen Rahmenbedingungen für Permission Marketing erörtert. Auf diese Weise wird nicht nur die Relevanz des Permission Marketing für die verschiedenen Direktmarketinginstrumente aufgezeigt, sondern auch dargelegt, welche zentralen Aspekte Unternehmen bei der Ausgestaltung von Permission Marketing beachten müssen.

2. 1 Definition und Charakteristika von Permission Marketing Wie bereits zu Beginn dieser Arbeit einleitend dargelegt wurde, versuchen Unternehmen u. a. aufgrund der strikten Gesetzgebung und aufgrund von Reaktanzen der Kon- 100 101 102 103 Vgl. hierzu und im Folgenden Wirtz (2012), S. 168 f. 70,6 % der Unternehmen verfügten 2011 über eine eigene Internetseite. Vgl. Deutsche Post AG (2012), S. 12 und S. 14. Vgl. Meffert/Burmann/Kirchgeorg (2012), S. ; Wirtz (2012), S. 171. Diese selbst erstellten Inhalte werden als „User Generated Content“ bezeichnet.

Download PDF sample

Einwilligungen im Permission Marketing: Empirische Analysen von Determinanten aus der Sicht von Konsumenten by Johannes Wissmann


by Brian
4.5

Rated 4.09 of 5 – based on 18 votes