Kaiserpolitik und Einheitsgedanke in den karolingischen by Albert Schulze PDF

By Albert Schulze

ISBN-10: 3662335239

ISBN-13: 9783662335239

ISBN-10: 3662339218

ISBN-13: 9783662339213

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Kaiserpolitik und Einheitsgedanke in den karolingischen Nachfolgestaaten (876–962) unter besonderer Berücksichtigung des Urkundenmaterials PDF

Similar german_13 books

Georg von Hanffstengel's Billig Verladen und Fördern PDF

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional info for Kaiserpolitik und Einheitsgedanke in den karolingischen Nachfolgestaaten (876–962) unter besonderer Berücksichtigung des Urkundenmaterials

Sample text

Für die Provence siehe auch Ranke, Weltgeschichte Bd. VI. S. 293, der hier Arnulf als den Inhaber der gesamten kaiserlichen Gewalt sieht. 3 ) Herim. Aug. chron. 895. (MG. SS. V. S. 110) vgl. auch A. Hofrneis t er, Markgrafen und Markgrafschaften im italienischen Königreich (MIOeGF. Erg. Bd. VII. S. 373). ') Das Nähere s. unten bei der Schilderung der französischen und italischen Politik. - 42 Oberhoheit des ostfränkischen Königs übernommen hatte, kaum jemals erfÜllt. Die tatsächliche Unterwerfung des Welfen ist Arnulf nicht gelungen.

370 nimmt gleichfalls auf Westfranken zielende Pllne Widos an, die er freilieb aus andert:n Gründen (Siegel) beweist. 2) Vgl. Gesta Berengarii Mg. Poet. IV. S. 375ff. a) S. Dümmler Bd. III. 218. 4) Ann. Fuld. a. 896 ed. Kurze S. 129. - 55 - früheren Besitzungen in der Nordostecke Italiens· zurückgedrängt. Dennoch scheint Lamberts Herrschaft nicht so gefestigt gewesen zu sein, wie die seines Vaters. Das zeigt uns die Tatsache, daß Serengar bereits im Frühjahr 898 das zwischen ihm und dem Kaiser getroffene Abkommen verletzen und sich in den Besitz Mailands setzen konnte.

Wie es etwa Karl der Kahle im Auge gehabt hatte, hat Karlmann nicht gedacht. Die Stellung, die er zu seinen Brüdern, namentlich zu Ludwig dem Jüngeren einnahm, 1) Vgl. MG. Epist. VIII. 1 S. 57 (Nr. 64): Dum a colloquio, ut dicitis. fratrum vestrorum fueriti reversi, legatos ex latere nostro ad vos sollemniter dirigemus cumque pagina capitulariter continente ea, que vos matri vestre Romane ecclesie vestroque protectori beato Petro apostolo perpetualiter debetis concedere. Quibus peractis demum rursus ordinabiliter et honorifice mittemus.

Download PDF sample

Kaiserpolitik und Einheitsgedanke in den karolingischen Nachfolgestaaten (876–962) unter besonderer Berücksichtigung des Urkundenmaterials by Albert Schulze


by Daniel
4.5

Rated 4.44 of 5 – based on 5 votes