Download e-book for kindle: Leitfaden Geometrie by Hans-Joachim Gorski

By Hans-Joachim Gorski

ISBN-10: 383480097X

ISBN-13: 9783834800978

Show description

Read Online or Download Leitfaden Geometrie PDF

Similar geometry and topology books

Get Mirrors, Prisms and Lenses. A Textbook of Geometrical Optics PDF

The outgrowth of a process lectures on optics given in Columbia collage. .. In a undeniable feel it can be regarded as an abridgment of my treatise at the ideas and techniques of geometrical optics

Glimpses of Algebra and Geometry, Second Edition - download pdf or read online

Prior version offered 2000 copies in three years; Explores the sophisticated connections among quantity thought, Classical Geometry and sleek Algebra; Over one hundred eighty illustrations, in addition to textual content and Maple records, can be found through the internet facilitate realizing: http://mathsgi01. rutgers. edu/cgi-bin/wrap/gtoth/; includes an insert with 4-color illustrations; contains quite a few examples and worked-out difficulties

Additional resources for Leitfaden Geometrie

Sample text

Zum Vn, indem man ... eine Ecke (En+0 und alle von dieser Ecke ausgehenden n Kanten 16scht. Man sagt: V. ist (echter) Untergraph des Vn+l 9 Ein Graph G' - ( E ' , ~ ' ) ist n:' _ H: Untergraph von G = 0:,~), wenn A In G' sind alle Ecken durch Kanten verbunden, die auch in G durch Kanten verbunden sind. Bei Teilgraphen muss die letzte Bedingung nicht erfiillt sein. 3 Eckenordnungen und Kantenzahlen 19 Beispiele flit Teilgraphen des Vs: Damit ist klar: Jeder Untergraph eines vollstandigen Graphen muss wieder ein vollst~indiger Graph sein.

Beim Beweis von Satz 9 sind wir von unserem Inselgraphen zu einem anderen Graphen fibergegangen, indem wir jeder Fl~iche des Inselgraphen eine Ecke des anderen Graphen zugeordnet haben und jeder F1/iche des anderen Graphen eine Ecke des Inselgraphen. 6 Erbteilungs- und F~irbungsprobleme 37 eine Kante des Inselgraphen. Man sagt dann, dass man von einem Graphen zu seinem dualen Graphen fibergeht. Dieses Dualitiitsprinzip wird in Beweisen im Rahmen der Graphentheorie h~iufig verwendet. Die beiden Graphen in Abbildung 17 sind allerdings nicht dual zueinander, da wir dem AuBeren der Insel, das ja auch eine F1/iche darstellt, keine Ecke zugeordnet haben.

Der Graph. Wir 16schen nun in G die Kanten eines der Kreise saint der dadurch eventuell entstehenden isolierten Ecken. "I ~ Der so entstandene Teilgraph ist die Vereinigung von n einfachen Kreisen und liisst sich nach Induktionsvoraussetzung mit zwei Farben zuliissig ftirben. Wir f~irben ihn also zul~issig. Wir fiigen nun den gel6schten Kreis wieder ein. Innerhalb und aul3erhalb dieses Kreises haben wit jeweils eine zul/issige F/irbung mit zwei Farben, insgesamt ist die F~bung aber nicht zul/issig.

Download PDF sample

Leitfaden Geometrie by Hans-Joachim Gorski


by Ronald
4.0

Rated 4.28 of 5 – based on 38 votes